Königlich aufgelegt: Saftiges Steak-Sandwich mit fruchtig-scharfer Red Pepper Steak-Sauce

Zutaten für 2 Portionen

Zubereitungszeit: ca. 35 Minuten
  • ½ gelbe Paprikaschote
  • ½ Zucchini (klein)
  • 300 g Gemüsezwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 EL Öl
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL frischer Oregano
  • 2 Rinderhüftsteaks à 140 g
  • Ein gutes Bauernbrot, alternativ: 1 Ciabatta, 12 cm lang
  • Öl
  • Hengstenberg 1876 Red Pepper Steak-Sauce
  • Salat nach Belieben
  • Limettensaft
 
 

Heute legst du deinen royalen Look auf (Das wurde auch mal wieder Zeit) – mit einem gegrillten Rinderhüftsteak auf frischem Bauernbrot

Hast du heute schon das Schnitzel-Brötchen von der Tankstelle probiert? Nein? Ein Glück, dann lass es bleiben. Bitte! Denn heute gibt es für dich kein „zu Tode paniert und frittiert“. Wir verraten dir jetzt mal was: Die Krönung des Fleischgenusses ist und bleibt Steak. Punkt. Und zu ihrer Majestät wird kein zweieinhalb Tage altes Brötchen gegessen, sondern ein gutes Bauernbrot und eine fruchtig-scharfe Red Pepper Steak-Sauce. Denn wenn du schon ein traumhaftes Steak grillst, kannst du auch die paar Meter zum Bäcker gehen. Deal? Wir zeigen dir mal schnell, wie ein schönes Steak-Sandwich geht.

Schritt 1: Alles startklar machen

Schmeiß den Grill an. Du brauchst direkte, hohe Hitze. Die Rinderhüftsteaks befreist du aus dem Kühlschrank – sie sollten vor dem Grillen Zimmertemperatur haben. Dann halbierst du die Paprika, schneidest die Kerne heraus und schnitzt Streifen. Die Gemüsezwiebel würfelst du, die Zucchini auch. Jetzt zwei der drei Knoblauchzehen schälen und hacken. Nimm ruhig mehr oder weniger Knoblauch, je nachdem was du heute noch vor hast. Den Oregano wäschst du – und hackst ihn so fein du kannst.

Schritt 2: Die (Zwiebel-)Würfel fallen

(Grill-)Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen und die Zwiebelwürfel darin 3 Minuten scharf anbraten. Reduzier die Flamme dann ein bisschen und schmeiß die Paprikastreifen und den Knoblauch rein. Nach 4 Minuten pfefferst du die Zucchini, etwas Salz und – BOOM – ein wenig Pfeffer hinzu. Nach weiteren 4 Minuten machst du deine Feuerstelle aus und hebst sofort den Oregano unter.

Schritt 3: BBQ-Time!

Grill die Steaks von beiden Seiten 3 Minuten. Natürlich kommt’s drauf an, wie du dein Steak magst, grill also entsprechend länger oder kürzer. Pieks nicht – NIEMALS – mit der Gabel im Fleisch herum (außer beim Essen), es verliert dann den magischen Steaksaft. Wenn du es genau wissen willst, benutz ein Thermometer. Faustregel: Dein Steak ist bei einer Kerntemperatur von 55° C „englisch“ („medium rare“) und bei 58° C „rosa“ („medium“). Willst du es „durch“ („well done“) sind es 68° C. Gönn dem Steak dann ‘ne Pause und leg’s irgendwo zum Ruhen hin. NACH dem Ruhen schneidest du das edle Fleisch in dünne Scheiben.

Schritt 4: Brotzeit

Schneide das Bauernbrot in Scheiben. Am besten bräunst du das Brot auf dem Grill. Reib danach das Bauernbrot grob mit einer weiteren Knoblauchzehe ein. Dann streichst du die Red Pepper Steak-Sauce auf die knusprige Teigware.

Schritt 5: Gleich ist es fertig. Du musst nur noch …

...das zusammenfügen, was zusammengehört: Nimm dein Bauernbrot und streich Red Pepper Steak-Sauce drauf. Dann legst du das Grillgemüse, die saftigen Steakscheiben und den Salat darauf und rundest das ganze mit einem Spritzer Limettensaft ab. Deckel drauf. Genießen.

Gut gemacht! Und jetzt kommst du. Möge die nächste Brotzeit deine royale Brotzeit sein!

 

 

Verwendete 1876 Produkte

 

DU WILLST MEHR, MEHR, MEHR? HIER GIBT'S MEHR:

 
Newsletter

Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen!