Lecker BOWLing: Pulled Pork Bowl mit Krautsalat und Gurkenscheiben

„Leute, ich mache eine Pulled-Pork-Bowl: Ich fange jetzt an – morgen Abend ist sie fertig. Freut euch!

Homer J. Simpson (Ja, der Marge-Bart-Lisa-Maggie-Homer) hat mal gesagt: „Man findet keine Freunde mit Salat!“ Mit diesem Salat wirst du Freunde finden. Ganz viele sogar. Bei dieser Pulled-Pork-Bowl gibt es außerdem jede Menge Futterneid.

Aber es ist genug für alle da. Mega! (Fast) alles, was du dafür brauchst, ist ein gutes Stück Schwein und ein bisschen Geduld (OK: Aber dann wird’s auch einfach RICHTIG gut.)

Mit selbstgemachtem Krautsalat und Reis und ein paar anderen Zutaten wird sogar das Pflicht-Gemüse zur absolut unverzichtbaren Kür. Das wird ja immer besser! (Was hast du denn erwartet?)

Zutaten für 4 Portionen

Zubereitungszeit: ca. 160 Minuten / Pulled Pork: ca 23 Stunden

Für 1 kg Pulled Pork:

  • 2 kg Schweinenacken oder Schweineschulter
  • 3 EL Salz
  • 3 EL brauner Zucker
  • 2 EL Kümmel
  • 2 EL Rosmarin
  • 1 EL Senfkörner
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 EL Knoblauchpulver
  • 1 EL Zwiebelpulver
  • 1 EL Curry
  • 1 EL Cayenne-Pfeffer
  • ½ Glas Hengstenberg 1876 Mild oder Hot Mustard
  • 500 ml Milder Apfel Balsamessig
  • 500 ml Gemüsebrühe (im Verhältnis 1:1 zum Essig)
  • 1 Weißkohl
  • 500 g Basmatireis
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 2 Bund Koriander
  • 200 ml Kräuteressig
  • 160 g Zucker
  • 20 g Salz
  • 40 ml Sesamöl
  • 1 grüne Paprika
  • 1 Glas Hengstenberg 1876 Spicy Burger Chips
  • 50 g schwarzer Sesam
  • Hengstenberg 1876 Smoked BBQ-Sauce
  • Pfeffer aus der Mühle

Deine Ausrüstung:

  • Kugelgrill (Dieses Pulled Pork haben wir auf dem Kugelgrill gemacht)
  • Feuerfeste Form
  • optional: Woodchips
 

Schritt 1: Alles startklar machen – das Pulled Pork braucht ‘ne Weile

Für den Trocken-Rub brauchst du eine Pfanne, in der du alle trockenen Gewürze vermischst und 2 Minuten anröstest. Das Ganze soll noch nach Gewürz aussehen, also nicht schwarz werden lassen!

Schnapp dir dann das Schwein, wasch es und tupf es ab. Schneide die Silberhaut und weißes Fett grob ab. Dann darfst du Hand anlegen! Reib es großzügig mit dem Senf ein. Wir empfehlen dir den Hengstenberg 1876 Mild Mustard. Du willst es schärfer? Du kriegst es schärfer: Nimm einfach Hengstenberg 1876 Hot Mustard. Danach wälzt du das Schweinefleisch im Trocken-Rub und massierst den Rub gründlich ein. (Am besten ziehst du dir dafür Handschuhe an, sonst wird das Ganze zu einer duftenden Männer-Handcreme inklusive Gewürz-Peeling.)

Dann verpackst du das marinierte Schwein in Frischhaltefolie und lässt es 12 Stunden im Kühlschrank ziehen – für eine gigantische Geschmacksexplosion. Versprochen!

Schritt 2: Grillzeit: Jetzt grillst du das Pork langsam (gaaanz langsam)

12 STUNDEN SPÄTER. Na endlich! Das wurde ja auch Zeit! Jetzt kannst du das Fleisch garen.
Lege einen Brikett-Ring an den Rand des Kohlegitters von deinem Grill. Zwei Briketts kommen nebeneinander und ein weiteres legst du über die beiden Briketts. Es darf keine Lücke zwischen den Briketts entstehen. Sie müssen sich berühren. Sonst wird die Glut nicht von Brikett zu Brikett gegeben und dein Grill geht aus. Das machst du, bis der Ring fast komplett ist. Wieso nur fast? Eine Lücke (ca. 1 Handbreit) musst du lassen, damit die Briketts nur in eine Richtung abbrennen. Auf das erste Viertel deines Rings legst du die angefeuchteten Woodchips (wenn du willst). Dann zündest du die Briketts an. Du brauchst eine Temperatur von 110° C (indirekte Hitze).

In die Mitte deines Grills (also in die Mitte des Ringes) kommt die feuerfeste Form. Dort gibst du Brühe und Essig hinein. Oben auf den Rost legst du das Schweinefleisch. Für etwa 11–13 Stunden darf das Fleisch langsam garen, bis es eine Kerntemperatur von 92 °C erreicht hat. Die du natürlich mit einem Thermometer überprüfst!

Hier erfährst du, wie du Pulled Pork im Ofen machen kannst.

Schritt 3: BOWLing Basics

Ca. 2 1/2 Stunden bevor das Fleisch fertig ist, bewaffnest du dich mit einem scharfen Küchenmesser. Schneide den Weißkohl in dünne Streifen. Befreie die Paprika von ihren Kernen und dem Stiel. Danach kannst du sie in kleine Würfel schneiden. Putz die Frühlingszwiebel und schneide sie in kleine Ringe. Den Koriander wäschst du und zerhackst ihn dann auch noch.

Schritt 4: Der Krautsalat (100 % home made)

Such dir einen Topf, in dem du Zucker, Salz und Kräuteressig aufkochen lassen kannst – und mach das dann auch. Rühr dabei so lange, bis sich Zucker und Salz nicht mehr zu sehen sind. Heiße Sache. Wenn’s fertig ist, lass es abkühlen. Und wenn’s so warm ist, wie in deinem Raum (aka Zimmertemperatur), dann gib das Sesamöl dazu.

Dann vermengst du noch den Weißkohl mit der gewürfelten Paprika in die abgekühlte Essigmischung. Schmeck den Salat mit Pfeffer ab und streu ‘ne Handvoll Sesam drüber. Deck die Schüssel ab und stell das Ganze für 2 Stunden in den Kühlschrank. Jetzt zieht’s so richtig schön durch.

Schritt 5: Pull dein Pork!

ENDLICH! Das Fleisch ist fertig - halt STOP - noch nicht ganz, das Pork muss erst mal 30 Minuten ruhen. Am besten in Alufolie. Danach ist es fertig zum Pullen. Schnapp dir dafür zwei Gabeln und zupfe, was das Zeug hält!

Schritt 6: Reis, Reis baby!

Koch den Reis nach Anleitung. Wirf auch hier eine Handvoll Sesam rüber und mische den Sesam-Reis gut durch.

Schritt 7: Zurück zum Krautsalat!

Nachdem du geduldig 2 Stunden lang gewartet hast, drückst du den Krautsalat aus. Die Flüssigkeit kann weg. Ähnlich verfährst du mit den Hengstenberg 1876 Spicy Burger Chips – lass sie abtropfen.
Das gepullte Pork pushst du mit Reis, deinem selbstgemachten Krautsalat und den Burger Chips in eine Bowl. Alle Zutaten legst du nebeneinander in die Schüssel.

Schritt 8: Gleich ist es fertig, du musst nur noch...

...die Bowl mit Koriander, Frühlingszwiebeln, Sesam und BBQ-Sauce toppen. Jetzt kannst du mit dem BOWLing beginnen (Wurde aber auch mal Zeit).

Gut gemacht! Jetzt weißt du, wie du zum unangefochtenen BOWLing-Meister wirst. Und jetzt kommst du!

 
 

DU WILLST MEHR, MEHR, MEHR? HIER GIBT'S MEHR:

 
Newsletter

Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen!